Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeut*in (PP) im Vertiefungsgebiet Systemische Therapie in Vollzeit

 

Ziel der Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur  Psychologischen Psychotherapeut*in (PP) am Bodensee-Institut ist staatlich anerkannt und wird geregelt über das Psychotherapeutengesetz in Verbindung mit der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung.
 
Sie bildet die Voraussetzung zur Erlangung der Approbation als Psychologische Psychotherapeut*in (PP) im Vertiefungsgebiet Systemische Therapie.
Ziel der Ausbildung ist die praxisnahe Vermittlung von Grundkenntnissen in wissenschaftlich anerkannten, psychotherapeutischen Verfahren sowie die vertiefte Vermittlung von Kenntnissen im Verfahren der Systemischen Therapie auf der Grundlage des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstands.

Die Ausbildung befähigt dazu, psychotherapeutisch eigenverantwortlich und selbständig handeln zu können in:
•    Systemischer Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Störungen mit
   Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist und
•    Systemischer Therapie bei psychischen Ursachen, Begleiterscheinungen und Folgen von körperlichen Erkrankungen unter Berücksichtigung der ärztlich erhobenen Befunde.



Umfang der Ausbildung

Das Bodensee-Institut bietet die Ausbildung in Vollzeit für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren an.
Die Ausbildung umfasst insgesamt 4.200 Stunden und gliedert sich in:

1.    Theoretische Ausbildung (600 UE)
2.    Selbsterfahrung (120 UE)
3.    Praktische Tätigkeit I und II (1800 Stunden)
4.    Praktische Ausbildung (600 Behandlungsstunden)
5.    Supervision (150 UE)
6.    Freie Spitze (930 Stunden)
7.    Zwischenprüfung und Staatliche Abschlussprüfung

 

Theoretische Ausbildung (mind. 600 UE)                      

Die Theoretische Ausbildung findet in den Seminarräumen des Bodensee-Instituts, an 23 Blockveranstaltungen, à drei Tagen mit je 25,5 UE, von Donnerstag bis Samstag statt: am Donnerstag von 11:00 -18:00 Uhr, am Freitag von 9:00 -18:00 Uhr, am Samstag von 9:00 -16:00 Uhr und dem Abschlussblock à zwei Tagen.
Der Inhalt der Ausbildungsblöcke und die Verteilung der Stunden auf die drei Jahre sind dem Curriculum des Bodensee-Instituts zu entnehmen und können gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angefordert werden.
Die Ausbildung ist praxisnah und vermittelt neben fundierter Theorie zahlreiche analoge und kreative Methoden.

Selbsterfahrung (mind. 120 UE)

Die Selbsterfahrung findet als Gruppenselbsterfahrung, in Form einer Familienrekonstruktion über 50 UE im ersten Ausbildungsjahr und in weiteren zwei Selbsterfahrungsseminaren zu 40 UE und 30 UE jeweils im zweiten und dritten Ausbildungsjahr statt.
Die Familienrekonstruktionswoche und evtl. auch die Selbsterfahrung im dritten Ausbildungsjahr finden mit Übernachtung in einem Seminarhaus in der Region statt.
Neben der Auseinandersetzung mit den eigenen Beziehungsmustern während der systemischen Selbsterfahrung, kann der/die Ausbildungskandidat*in über achtsamkeitsbasierte Erfahrungen wie z.B. Bogenschießen am Seeufer, Wandern auf dem Seerücken oder Segeln, die eigene Therapeut*innen-Identität weiterentwickeln.
In jedem Theorieblock kann die Teilnehmer*in zudem eine halbe Stunde Achtsamkeit und Yoga am Bodenseeufer wahrnehmen.


Praktische Tätigkeit (mind. 1800 Std.)

Die Praktische Tätigkeit wird in Einrichtungen absolviert, mit denen das Bodensee-Institut vertragliche Kooperationsvereinbarungen geschlossen hat. Nach Abschluss des Ausbildungsvertrages mit dem Bodensee-Institut können sich die Teilnehmer*innen dort bewerben. Die Einrichtungen entscheiden eigenständig, an wen sie ihre Plätze vergeben.
Darüber hinaus können auch neue Kooperationen von Seiten der Ausbildungskandidat*innen vorgeschlagen werden. Das Bodensee-Institut ist gerne bereit, mit kooperationsbereiten Einrichtungen Kontakt aufzunehmen, um weitere, auch personenbezogene Kooperationsverträge zu schließen und beim Landesprüfungsamt zur Genehmigung einzureichen.
Die Praktische Tätigkeit kann nur anerkannt werden, wenn sie während der Ausbildung bzw. nach Abschluss eines Ausbildungsvertrages stattfindet.
Sie teilt sich auf in 1.200 Stunden (PT1) und 600 Stunden (PT2).

Praktische Tätigkeit I (mind. 1200 Std.)

Die Praktische Tätigkeit (PTI) ist in einem Zeitraum von mindestens einem Jahr, stationär in einer psychiatrischen Klinik, abzuleisten.


Praktische Tätigkeit II (mind. 600 Std.)

Die Praktische Tätigkeit (PT II) ist in einem Zeitraum von mindestens sechs Monaten abzuleisten in der Praxis eines/einer Psychologischen Psychotherapeut*in oder der Praxis eines/einer Ärzt*in mit einer ärztlichen Weiterbildung in Psychotherapie oder in einer vom Sozialversicherungsträger anerkannten Einrichtung der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung von Erwachsenen und/oder Kindern und Jugendlichen.

 


Praktische Ausbildung (mind. 600 Behandlungsstunden)

Die Praktische Ausbildung erfolgt in der Institutsambulanz des Bodensee-Instituts und ggfs. in Lehrpraxen, mit denen das Bodensee-Institut einen Kooperationsvertrag geschlossen hat.

Sie dient dem Erwerb sowie der Vertiefung von Kenntnissen und praktischen Kompetenzen bei der Behandlung von Patient*innen unter Supervision. Hier müssen sechs Fälle dokumentiert werden.

Mit den Behandlungen kann frühestens nach einer erfolgreichen Zwischenprüfung und der damit verbundenen, vorläufigen Erteilung der Behandlungserlaubnis begonnen werden.


Supervision (mind. 150 UE)

Der/die Ausbildungskandidat*in absolviert ihre Supervision (150 UE) mit 100 UE in einer Kleingruppe von vier Personen und mit mindestens 50 UE im Einzelsetting.
Die Supervision ist insgesamt bei mindestens drei verschiedenen, anerkannten Supervisor*innen des Instituts zu absolvieren und gleichmäßig auf den Zeitraum der Behandlungsstunden während der Praktischen Ausbildung zu verteilen.


Die Freie Spitze (930 Std.)

Die „Freie Spitze“ (Wahlpflichtangebot) dient der Vertiefung von Wissen und Fähigkeiten in bestimmten Bereichen des psychotherapeutischen Arbeitens. Die Ausbildungskandidat*in kann hier entsprechend unserer Prüfungsordnung individuelle Schwerpunkte setzen, beispielsweise über Peergruppenarbeit, Überhänge aus den unterschiedlichen Ausbildungsteilen, Prüfungsvorbereitung oder weitere Seminare. 150 UE Peergruppe und zwei kostenpflichtige Wahlpflichtseminare am Bodensee-Institut sind dabei verpflichtend.


Zwischenprüfung und Staatliche Abschlussprüfung

Die Zwischenprüfung wird nach dem ersten Ausbildungsjahr abgelegt. Sie erfolgt mündlich und findet im Bodensee-Institut statt.
Die Staatliche Prüfung zum Psychologischen Psychotherapeut beinhaltet zwei Teile:
Der schriftliche Teil der staatlichen Prüfung wird vom Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) organisiert und ist jährlich im März und August möglich. Die mündlichen Püfungstermine werden individuell zugewiesen.


Das Lehrteam/ die Dozent*innen des Bodensee-Instituts für die Psychotherapieausbildung


•    Dipl.-Soz. Päd. Margit Löchte
•    Dipl.-Psych., Dipl.-Päd. Annegret Neider
•    Dipl.-Psych. Walter Rösch
•    Dr. med. Gerhard Dieter Ruf
•    Prof. Dr. Dipl.-Psych. Wolf Ritscher
•    Dr. Dipl.-Psych. Helmut Wetzel
•    Dr. Dipl.-Psych. Julia Mirédin
•    Prof. Dr. med. Alexander Trost
•    Dr. Dipl.-Psych. Ulrike Borst
•    Dipl.-Psych. Florian Such
•    Bernd Friedrich, Facharzt
•    Dipl.-Psych. Bernhard Trenkle
•    Dipl.-Soz. Päd. Ulrike Preuß-Ruf
•    Mag. (FH) Susanne Scheiber
•    Dr. med. Andrea Temme


Die Supervisor*innen des Bodensee-Instituts für die Psychotherapieausbildung:


•    Dipl.-Psych., Dipl.-Päd. Annegret Neider
•    Dipl.-Psych. Walter Rösch
•    Dr. med. Gerhard Dieter Ruf
•    Dr. Dipl.-Psych. Helmut Wetzel
•    Prof. Dr. med. Alexander Trost
•    Dr. Dipl.-Psych. Ulrike Borst
•    Bernd Friedrich, Facharzt
•    Dipl.-Psych. Bernhard Trenkle
•    Dipl.-Psych. Renate Weihe-Scheidt
•    Dipl.-Psych. Dorothea Fritsch
•    Dr. med. Horia Saulean


Informationsveranstaltungen

Die nächsten Informationsveranstaltungen finden statt am:
Montag, den 16. März 2020 von 17:30 - ca. 20:00 Uhr
Montag, den 06. April  2020 von 17:30 - ca. 20:00 Uhr

Bitte melden Sie sich an unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Beginn und Ort der Ausbildung

Das Bodensee-Institut startet jedes Jahr eine neue Ausbildungsgruppe mit ca. 16 Teilnehmer*innen.
Unsere erste Ausbildung startet am 29. Oktober 2020 und findet in der Seestr. 17 in Radolfzell statt.

Zulassungsvoraussetzungen

Die formalen Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildung sind in § 5 Abs. 1 PsychThG geregelt (www.gesetze-im-internet.de/psychthg/__5.html ). Als Eingangsvoraussetzung ist eine bestandene Abschlussprüfung (Diplom oder M.A.) im Studienfach Psychologie (mit Schwerpunktfach Klinische Psychologie) erforderlich.
Ausnahmen (z.B. die Zulassung ausländischer Studienabschlüsse) sind möglich und müssen vom Regierungspräsidium Stuttgart geprüft und genehmigt werden.

Anrechenbarkeit von zertifizierten systemtherapeutischen Weiterbildungen (DGSF/SG)

Mit einem DGSF- oder SG- Zertifikat in Systemischer Therapie kann eine Ausbildungsverkürzung beim Regierungspräsidium Stuttgart beantragt werden. Die Möglichkeit der Äquivalenzanerkennung von Stunden der theoretischen Ausbildung und Selbsterfahrung, sowie die teilweise Anerkennung der praktischen Ausbildung und einzelner Fallbeschreibungen werden vom Bodensee-Institut vorab geprüft und bestätigt. In besonderen Fällen kann von Seiten des Regierungspräsidiums auch eine Anerkennung von Stunden der Praktischen Tätigkeit, welche während der Weiterbildung geleistet wurde, erfolgen. Das Regierungspräsidium erhebt für die Prüfung des Antrags und die Ausstellung des Bescheids eine Bearbeitungsgebühr von 200 €.


Ausbildungskosten

Die Gesamtkosten betragen insgesamt ca. 22.000€

Theorie und Selbsterfahrung:   12.750 €
Aufnahmegebühr:    130 €
Zwischenprüfung:   220 €
Abschlussprüfung:      440 €
Haftpflichtversicherung:   60 €
Gesamt:   13.600 €
     
50 UE Einzelsupervision:   5.250 €
100 UE Gruppensupervision zu 4.:    2.625 €
Wahlpflichtseminare:     ca. 525 €


Das Honorar für die Supervision wird zwischen den Teilnehmer*innen und den Supervisor*innen einzeln abgerechnet. Es beträgt 105 € pro Stunde.
Die Kosten für die Selbsterfahrungen in einem Seminarhaus entstehen zusätzlich und werden direkt von dem/der Teilnehmer*in an das Seminarhaus überwiesen.

Zudem entstehen ggfs. Zusatzkosten, je nach individueller Zusammensetzung der „Freien Spitze“.
Die anteiligen Ausbildungskosten von 13.600 € werden nach einer ersten Rate von 1.000 € vor Beginn der Ausbildung, in 36 Monatsraten zu je 350 €, an das Bodensee-Institut überwiesen.

Während der Praktischen Ausbildung erhalten die Auszubildende in der Institutsambulanz des Bodensee-Instituts Einnahmen, die eine „Refinanzierung“ der Ausbildung ermöglichen.



Das ausführliche Curriculum mit genaueren Informationen und mit den einzelnen Terminen erhalten Sie auf Anfrage.

 

Bewerbungsverfahren

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Bewerbung soll folgendes Beinhalten:
•    Lebenslauf mit Lichtbild,
•    Kopie der Diplom- bzw. Masterurkunde im Fach Psychologie und des Diplom bzw. Masterzeugnisses mit dem Schwerpunkt Klinische Psychologie,
•    ggfs. bisherige Arbeitszeugnisse,
•    ein Motivationsschreiben mit einer eigenen Einschätzung, dass aus Sicht der Bewerber*in die Voraussetzungen zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung gegeben sind.

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, werden Sie zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch eingeladen.
Anschließend wird eine Auswahl über die Teilnahme an der Ausbildung getroffen. Nach einer positiven Entscheidung auf beiden Seiten wird ein Ausbildungsvertrag für die Dauer der Ausbildung geschlossen.

 



Wir freuen uns darauf Sie kennen zu lernen!

 

 



nach oben